Blogwerkstatt Artikel von Anna

Spuk im Kinderzimmer

Ich erzähle euch heute die Geschichte, wie sich eines Nachts in meinem Kinderzimmer etwas harmloses in etwas scheinbar sehr gruseliges verwandelt hat.

Alles hat sich im Sommer zugetragen. Wir sind gerade vom Urlaub zurückgekommen, wir waren auf Korsika. Es war sehr schön dort gewesen, und ich durfte auch immer lange aufbleiben. Viel länger als zu hause. Deswegen war ich am ersten Tag überhaupt nicht müde und konnte nicht einschlafen. Ich habe versucht Schafe zu zählen und mir vorzustellen, dass ich schlafe aber nichts funktionierte. Da entschloss ich mich doch aufzustehen. Langsam und ganz leise setzte ich mich auf, stand auf und versuchte ganz leise zu meinem Schreibtisch zu schleichen, um mein Buch zu holen und noch etwas unter der Decke zu lesen. Es war mein Lieblingsbuch, eine Sammlung von Gruselgeschichten. Ich schaffte es so leise zu sein, dass meine Eltern nichts bemerkten, und fing an mit der Decke über dem Kopf zu lesen. Die Geschichte handelt von einem alten Schlossgespenst, dass sich in Ecken versteckt, nur um Nachts aufzutauchen und Kinder in seine Welt zu verschleppen. Das Schlossgespenst hat einen wehenden Umhang und einen alten Hut. Nach einer Zeit bin ich aber doch zu müde geworden und hab versucht zu schlafen. Doch plötzlich erschreckte ich furchtbar. Da war das Schlossgespenst in meinem Kinderzimmer und tanzte an der Wand! Ich hatte sehr große Angst und versteckte mich unter der Decke. Nach einiger Zeit spähte ich wieder hervor und da war es immer noch, nur tanzte es viel wilder. Da bekam ich so große Angst, dass ich aufsprang, aus dem Zimmer stürzte un meine Eltern rief. Die Lachten aber und gingen mit mir zurück ins Zimmer. Ich zeigte ihnen, wo das Schlossgespenst an meiner Decke tanzte.  Doch meine Mutter hielt eine Hand vors Fenster und da merkte ich, dass das Schlossgespenst nur ein Schatten gewesen war! Ich war unheimlich erleichtert und konnte dann trotzdem noch gut einschlafen.

Das war meine Geschichte. die Lehre daraus war für mich, dass nicht immer alles so ist, wie es aussieht.

anna

Anna Steiner (9)

 

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.